Wednesday 24. July 2019

GL 143: Ps 138 (Psalmlied nach Psalm 138)

 

Ein Modell für jeden (Psalm-)Text                                 

Im neuen Gotteslob gibt es ein reichhaltiges Angebot an Psalmen. Dazu gehören auch die Psalmlieder, also Paraphrasen von Psalmtexten in Strophenform. Das Psalmlied GL 143 ist bereits aus dem alten Gotteslob bekannt und wird häufig als Gesang zur Eröffnung gesungen. Dafür eigent es sich sehr gut. Das Singen eines Lobliedes als – etwas überspitzt formuliert – liturgisch korrekte Form des Opfers wird hier sehr schön thematisiert. In Verbindung mit dem Wort, das das Leben erhellt, der Anbetung und dem Gebet, schließlich den Bitten der letzten Strohe ist die erwartete „Gottesdienst-Situation“ sehr gut umschrieben.

 

Neus Gotteslob als Impuls für Tagzeitenliturgie

Allerdings kann die Einführung des neuen Gotteslobs auch ein Impuls sein, neu mit alten, bekannten Gesängen umzugehen. Im Bereich der Tagzeitenliturgie lohnt es sich durchaus auch auf den reichen Schatz der Psalmlieder zurückzugreifen. Wenn man hier die Strophen im Wechsel verschiedener Gruppen aus der Gemeinde (Frauen – Männer, links-rechts, Chor-Gemeinde) ausführt, schafft man eine Form antiphonalen Singens, die das Stundengebet traditionellerweise prägt. Des weiteren sei auf die Möglichkeit hingewiesen, Psalmlieder – „notfalls“ – für den Antwortpsalm einzusetzen. Hierbei wäre es gut, wenn der Gemeinde eine Strohe als Kehrvers zufällt und die vorgesehenen Psalmverse von Kantoren oder einer Schola auf einem passenden Modell gesungen werden.

Mag. Daniel Mair

 

 

 

Ein Wort zuvor...

Wortlaut des Vorworts der österreichischen Bischöfe zum neuen Gotteslob

» mehr

"Wunschlieder"

Zum Erstellen der Auswahl der Lieder im neuen "Gotteslob" wurde erhoben, welche Lieder im bisherigen "Gotteslob"  am meisten vermisst wurden - alte und neue.

» mehr

Österreichisches Liturgisches Institut
Erzabtei St. Peter

Postfach 113
A - 5010 Salzburg
©2019 Liturgisches Institut / Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
https://www.gotteslob.at/