Friday 19. April 2019

Pastorale Vorbereitungen auf neues "Gotteslob"

 

Diözese bereiten sich auf neues Gotteslob vor

 

18.07.2013 (KAP) Die pastoralen Begleitmaßnahmen zur Einführung für das neue "Gotteslob" werden immer intensiver. So hat sich die Diözese Eisenstadt bei ihrer jüngsten Pastoraltagung mit dem liturgischen Großprojekt befasst, über das die Kirchenzeitung "martinus" in der aktuellen Ausgabe berichtet. Das neue Gottesdienst-Rollenbuch der Feiergemeinden wurde dabei von Christoph Freilinger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Liturgischen Institut der Bischofskonferenz in Salzburg, mit Zahlen und Fakten sowie mit konkrete Vorschlägen zur Einführung in der Gottesdienstgemeinde vorgestellt.

 

Mit ersten Adventsonntag dieses Jahres (1. Dezember 2013) wird nach zehnjähriger Vorbereitung das neue "Gotteslob" in den österreichischen katholischen Pfarrgemeinden eingeführt. Seit 1975 ist das alte "Gotteslob" in Gebrauch. Der Ruf nach inhaltlicher und pastoraler Anpassung führte 2001 zur Entscheidung der deutschen und österreichischen Bischöfe, das katholische Gesang- und Gebetbuch zu erneuern, so Freilinger zur Vorgeschichte des Projekts. Bei der Neukonzipierung des "Gotteslob" sei es demnach auch um die Erfassung der unterschiedlichen Lebenssituationen gegangen.

 

Das so neu konzipierte Gebet- und Gesangbuch besteht aus einem für alle Diözesen in Deutschland und Österreich sowie für Südtirol gemeinsamen Stammteil. Darüber hinaus gibt es für die heimische Ausgabe einen Österreichteil. Neben dem Liedgut enthält es einen reichen Schatz an Gebeten und geistlichen Texten für das persönliche Beten und für gemeinsame Feiern im Kreis von Familie und Nachbarschaft.

 

Der für die Diözesen Deutschlands und Österreichs sowie das Bistum Bozen-Brixen gemeinsame "Stammteil" des neuen "Gotteslob" besteht aus drei großen Abschnitten: Geistliche Impulse für das tägliche Leben, Psalmen und Gesänge, und schließlich Gottesdienstliche Feiern. 144 Lieder wurden aus der alten Ausgabe übernommen, 136 sind neu. Daneben enthält das Buch einen gemeinsamen Teil für die Diözesen Österreichs, deren Vorschläge dazu berücksichtigt wurden. Einige Lieder im neuen "Gotteslob" sind auf Slowenisch, Burgenland-Kroatisch, Romani und Ungarisch.

 

Ab November kann man das neue "Gotteslob" im Buchhandel um 19,90 Euro erwerben, "noch vor der Auslieferung in die Pfarren am Beginn des neuen Kirchenjahres", so die Kirchenzeitung. Es wird auch eine Luxusausgabe mit Goldschnitt und Ledereinband um 34,90 Euro angeboten. Die Großausgabe ist für 2014 geplant. Die Ausgaben seien in den Farben Weiß, Grau, Schwarz und Dunkelgrau gehalten und beinhalten vier Lesebänder, drei Farbbilder und Grafiken der Künstlerin Monika Bartholomé.

Ein Wort zuvor...

Wortlaut des Vorworts der österreichischen Bischöfe zum neuen Gotteslob

» mehr

Video

Kardinal Schönborn zum neuen "Gotteslob"

 

Zahlen, Daten, Fakten

Wer sind die Herausgeber? Wie hoch ist die Auflage? Wie viel Lieder enthält das neue "Gotteslob"? Die wichtigsten Fakten auf einen Blick.

» mehr

Varianten Gotteslob NEU

 

image
image
image
image

Österreichisches Liturgisches Institut
Erzabtei St. Peter

Postfach 113
A - 5010 Salzburg
©2019 Liturgisches Institut / Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
https://www.gotteslob.at/