Monday 19. August 2019

Orgelbuch - neuerliche Verzögerung

In einem Schreiben vom 4. Juni 2014 bedauert die Katholische Bibelanstalt Stuttgart die lange Verzögerung und nennt erstmals offiziell Gründe für den unbefriedigenden Verlauf.

Bereits spätestens November 2013 hätte das Orgelbuch zum Stammteil ausgeliefert werden sollen. Groß ist der Unmut in den Pfarrgemeinden über den Zustand, dass das Buch immer noch nicht greifbar ist.

In seinem Schreiben an die diözesanen Ansprechpartner für das Gotteslob nimmt der Geschäftsführer der Katholischen Bibelanstalt, Herr Jürgen Schymura, erstmals dazu Stellung. Schymura nennt drei wesentliche Gründe:

  • Die zeitaufwändigen Verhandlungen und Zusatzherausforderungen infolge der »Papierkontroverses (beim Druck der Standardausgabe).
  • Unvorhergesehener Aufwand und nicht kalkulierte Schwierigkeiten beim Einholen der Rechte für die Orgelsätze.
  • Personelle Engpässe: "Diese komplexe Gesamtsituation erfuhr eine zusätzliche Belastung durch unvorhersehbare, teilweise unfallbedingte personelle Engpässe über einen langen Zeitraum", so Geschäftsführer Schymura.

Abschließend heißt es in dem Schreiben:

"Natürlich helfen diese Gründe nicht über die kirchenmusikalisch kritische Situation hin weg, die mit der Verspätung der Herausgabe des Orgelbuches verbunden ist. Umso mehr können Sie gewiss sein, dass alle Anstrengungen unternommen werden, damit die Auslieferung des 3-bändigen Orgelbuches nun endlich im September starten kann."

 

Ein Wort zuvor...

Wortlaut des Vorworts der österreichischen Bischöfe zum neuen Gotteslob

» mehr

Video

Kardinal Schönborn zum neuen "Gotteslob"

 

Zahlen, Daten, Fakten

Wer sind die Herausgeber? Wie hoch ist die Auflage? Wie viel Lieder enthält das neue "Gotteslob"? Die wichtigsten Fakten auf einen Blick.

» mehr

Varianten Gotteslob NEU

 

image
image
image
image

Österreichisches Liturgisches Institut
Erzabtei St. Peter

Postfach 113
A - 5010 Salzburg
©2019 Liturgisches Institut / Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
https://www.gotteslob.at/