Freitag 17. November 2017

Grafik und Gestaltung

 

Ursprünglich war für das neue Gotteslob lediglich eine Standard-Ausgabe geplant, da diese etwas größer und im Druck klarer ist als das bisherige Gotteslob, sodass diese Standardausgabe dem bisherigen Großdruck entspricht. Erst im März 2012 fiel in der Unterkommission die Entscheidung, doch auch eine Großdruck-Ausgabe aufzulegen.

 

Die Ausgaben "Eigentum der Kirche" werden in der Grundausstattung mit einem Balacroneinband gefertigt, das ist ein vinylbeschichtetes Überzugsmaterial auf einem Papierträger, das etwa auch bei Terminplanern Verwendung findet. Diese Hülle ist haltbarer als die Plastikeinbände, die wir vom jetzigen Gotteslob kennen; sie brechen nicht bei starker Kälte und liegen gut in der Hand.

 


 

Die Buchmaße

 

Standard: Höhe: 175 mm, Breite: 117 mm; Rücken: 37 mm

Großdruck: Höhe: 202 mm; Breite: 139 mm; Rücken: 42 mm

 

Zu dieser Grundausstattung gehören auch 4 Lesebändchen (in den Farben: bordeaux, hellrot, grün, gelb).

 

Gedruckt wird auf Bibeldünndruckpapier; Buchblock und Einband sind eckig beschnitten.

 


 

Die Buchhandelsausgaben

 

Grundausstattung um EUR 19,90 wie die eben beschriebenen Ausgabe "Eigentum der Kirche" in einem etwas dunkleren Grau gehalten.

 

 

Lederausgaben mit verschiedenen Schnitten werden EUR 34,90 kosten.

 


 

Das Layout

 

Der Auftritt des Buches ist vom Layout her frischer und farbiger als bisher:

 

Schmuckfarbe ROT für

  • Inhaltsverzeichnisse
  • Abschnitte (Text weiß auf rotem Hintergrund)
  • Überschriften
  • Ordnungs-Nummern der Lieder und Gesänge, der Gebete und Abschnitte
  • Strophenzahl am Beginn einer Strophe
  • Sinnsprüche

 

Druckfarbe GRAU für

  • Strophenzahl bei der Fortsetzung in nachfolgenden Liedzeilen
  • Überschriften
  • Erläuternde Hinweise (kursiv gesetzt)

 

Eine wesentliche Neuerung ist, dass im neuen Gotteslob bis zu 3 Strophen direkt unter die Notenzeilen gesetzt sind. Ausnahmen: Gesänge, bei denen innerhalb der Strophe eine Notenzeile wiederholt wird; Lieder, bei denen nur mehr 1 Strophe übrig bliebe oder wenn es vom Seitenumbruch her nicht anders machbar war. (Es gibt nur wenige Lieder und Gesänge, bei denen auf die Rückseite umblättert werden muss!). Neu ist auch die Aufnahme von Grafiken und Bildern.

 


 

Bilder und Grafiken (von Monika Bartholomé)

 

Das neue Gotteslob enthält – das ist neu gegenüber dem Vorgängerbuch – Bilder und Grafiken.

 

3 Farbbilder

  • Ausschnitt aus Michelangelos Erschaffung des Menschen
  • Ausschnitt aus Kruzifix Erp bei Euskirchen (Eifel) um 1170, Diözesanmuseum Köln
  • am Beginn des Österreich-Eigenteils: die Mariazeller Madonna ohne Prunkgewand

Grafiken

 

Die Österreich-Ausgabe des Gotteslob enthält insgesamt 20 Grafiken der Kölner Künstlerin Monika Bartholomé. Eine dieser Grafiken, das "Dreifaltigkeitssymbol", ziert den Einband des Buches. Die Grafiken laden ein zur Betrachtung und Meditation – einzeln oder auch in Gemeinschaft.

» Details zu den Grafiken

 

"Die Anknüpfungen für ihre Zeichnungen fand Monika Bartholomé nicht in den Texten und Liedern [des "Gotteslob"], sondern in grundsätzlichen Überlegungen über den Charakter dieses Buches. Worte, Textfetzen wie zum Beispiel ‚sich in Beziehung setzen' und ‚die Fülle des Lebens' waren die begleitende Motivation für die Bewegungen der Gedanken und der Hand. ... Wie der Vers eines oft gesprochenen Psalms, einer oft gesungenen Melodie, ergeben vielleicht auch diese Zeichnungen erst zu bestimmten Zeiten einen persönlichen, individuellen Sinn." (Thomas Sternberg)

 

 

 

Ein Wort zuvor...

Wortlaut des Vorworts der österreichischen Bischöfe zum neuen Gotteslob

» mehr

"Wunschlieder"

Zum Erstellen der Auswahl der Lieder im neuen "Gotteslob" wurde erhoben, welche Lieder im bisherigen "Gotteslob"  am meisten vermisst wurden - alte und neue.

» mehr

Österreichisches Liturgisches Institut
Erzabtei St. Peter

Postfach 113
A - 5010 Salzburg
©2017 Liturgisches Institut / Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.gotteslob.at/