Freitag 17. November 2017

Singen & Beten mit dem neuen Gotteslob

 

 

Das "Gotteslob" ist das "Rollenbuch" der ganzen Gemeinde, die sich zum Gottesdienst versammelt - für das Singen und Beten in der Eucharistiefeier, beim kirchlichen Morgen- und Abendgebet, bei den Feiern der Sakramente und Andachten. Das "Gotteslob" ist ein Buch für den Gottesdienst, aber es ist noch viel mehr: Es soll Menschen unterstützen, ihren Glauben im Feiern, Beten und Singen zum Ausdruck zu bringen. Und es will Suchende heranführen an den Kern des christlichen Glaubens.

 

Ein Gesangbuch

 

Das neue "Gotteslob" schöpft dabei aus allen Stilepochen. Neu sind Gesänge aus Taizé, Melodien aus der ostkirchlichen Tradition, neues geistliches Liedgut und Lieder von zeitgenössischen Autor/innen. Insgesamt ist fast die Hälfte der Lieder und Gesänge neu, einiges aus dem bisherigen Bestand textlich oder musikalisch überarbeitet. Mehr als der Hälfte der Lieder berücksichtigt » ökumenische Liedfassungen.

 

Eine Gebetbuch

 

Als » Schule des Betens bietet das neue "Gotteslob" verschiedene Formen des Gebetes für das breite Spektrum menschlicher Lebenssituationen und Glaubenserfahrungen. Neben den Grundgebeten berücksichtigt die Textauswahl ganz verschiedene Sprachstile und Gebetsarten: Beispiele von großen Beter/innen aus der Tradtion bis hin zu Alltagsmenschen von heute laden ein, in diesen großen Chor einzustimmen.

 

Ein Andachts- und Arbeitsbuch

 

Gänzlich neu ist der Abschnitt mit den Andachten. Nach Anlass und Bedürfnissen einer Gruppe können Andachten zusammengestellt werden: für den Kreis der Familie, für Feiern in der Schulbereich, im Klassenverband oder bei Zusammenkünften von pfarrlichen Gruppen und Runden.

 

Ein Wissensbuch

 

Das "Gotteslob" beantwortet wichtige Fragen für ein Leben aus dem Glauben und bietet so eine Grundorientierung in den zentralen Fragen des katholischen Glaubens und der Sittenlehre (» Katechese). Selbst das Kreuzzeichen wird beschrieben und erläutert. Man trägt also der Tatsache Rechnung, dass vieles, das früher bekannt war, heute nicht mehr vorausgesetzt werden kann. Somit eignet sich das neue "Gotteslob" u.a. auch für den Einsatz im » Religionsunterricht.

 


 

» Hintergründe & Detailinfos

 

  Das neue "Gotteslob" und die Ökumene

Vielstimmigkeit muss nicht zwangsläufig im Chaos und in Dissonanzen enden - daher ist fast die Hälfte aller Lieder im neuen "Gotteslob" ökumenisch.

» mehr

     
 

Mit dem Beten anfangen

Das neue "Gotteslob" beginnt mit dem Gebet und der Heiligen Schrift. Der Weg zum Kern des Glaubens führt also über eine "Schule des Betens".

» mehr

     
 

Ein Wissensbuch - auch für die Katechese

Das neue "Gotteslob" bietet auch eine Grundorientierung in den zentralen Fragen des katholischen Glaubens und der Sittenlehre.

» mehr

     
 

Lieder österreichischer Volksgruppen im Gotteslob

Sprache stiftet Identität - genauso wie Religion. Dieser Tatsache trägt der Ö-Teil Rechnung, indem er Lieder in bis zu sieben Sprachen enthält.

» mehr

     
 

Neuaufbruch oder Verlust von Beheimatung?

Der Rektor der Katholisch-Theologischen Privatuni Linz, Ewald Volgger, mit einer Ermutigung an Zögernde: Das neue "Gotteslob" lohnt sich!

» mehr

     
     
 

Mit dem Gotteslob beten & singen in der Familie

Das Familienreferat der Diözese Innsbruck hat eine ansprechende Broschüre erarbeitet für die Verwendung des neuen "Gotteslob" im Kreis der Familie.

» mehr

 

 

Sprache(n) im neuen Gotteslob

Das neue "Gotteslob" zeigt nicht zuletzt über die Aufnahme verschiedener Sprachen und Melodien die ganze Vielfalt der Kirche in Österreich.

» mehr

     

 

 

 

 

 

 

 

Ein Wort zuvor...

Wortlaut des Vorworts der österreichischen Bischöfe zum neuen Gotteslob

» mehr

Lieder und Gesänge im "Gotteslob"

Im neuen "Gotteslob" finden sich rund 650 Gesänge, Kehrverse, Kanons und (Antwort-)Rufe sowie 457 Lieder.

» mehr

"Wunschlieder"

Zum Erstellen der Auswahl der Lieder im neuen "Gotteslob" wurde erhoben, welche Lieder im bisherigen "Gotteslob"  am meisten vermisst wurden - alte und neue.

» mehr

Grundsätze, Ansprüche, Kriterien

Offizielle Grundlinien für die Erarbeitung des Gemeinsamen Gebet- und Gesangbuches.

» mehr

Veränderte Sprache

Gesellschaftliche Entwicklungen verändern das Lebensgefühl: Das hat Auswirkungen auch auf Spiritualität und Frömmigkeit in einer Gesellschaft und auf die Rede von Gott.

» mehr

Verändertes religiöses Wissens

Wie mache ich das Kreuzzeichen richtig? Wie geht das Rosenkranz-Gebet? - "Basics" des christlichen Glaubens können heute nicht mehr vorausgesetzt werden.

» mehr

Deutsches Liturgisches Institut

Österreichisches Liturgisches Institut
Erzabtei St. Peter

Postfach 113
A - 5010 Salzburg
©2017 Liturgisches Institut / Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.gotteslob.at/